Unser Verein

Satzung

des Vereins "Verein Aktion Jugendzentrum Ebersberg e.V.", Dr. Wintrich - Str. 1, 85560 Ebersberg, beschlossen in der Mitgliederversammlung des Vereins am 24. Juli 2002.

§ 1 Name

Der Verein führt den Namen "Verein Aktion Jugendzentrum Ebersberg e.V." (Abkürzung: AJZ e.V.). Sitz des Vereins ist 85560 Ebersberg. Der Verein ist in das Vereinsregister einzutragen.

§ 2 Aufgaben

 

1. Der Verein AJZ e.V. ist eine Jugendgemeinschaft. Er stellt sich zur Aufgabe, offene Jugendarbeit in Ebersberg zu betreiben.
2. Ziele des Vereins sind:  
2.1. Freizeitgestaltung junger Menschen in Ebersberg in Selbstverwaltung und Eigeninitiative.
2.2. Förderung des sozialen und demokratischen Verhaltens junger Menschen.
2.3. Förderung der musisch - kreativen und handwerklichen Fähigkeiten junger Menschen.
2.4. Förderung der Persönlichkeits- und politischen Willensbildung.
3. Die Ziele sollen durch folgende Mittel erreicht werden:
3.1. Der Verein betreibt ehrenamtlich und in Selbstverwaltung ein Jugendzentrum, das allen jungen Menschen in Ebersberg offen steht.
3.2. Im Jugendzentrum wird ein "offener Treff" eingerichtet, der als Kommunikations- und Treffmöglichkeit dient.  
3.3. Geschlossene Veranstaltungen sind im Jugendzentrum nicht möglich.  
3.4. Der Verein organisiert Unterhaltungs- und Informationsveranstaltungen.
3.5. Das Jugendzentrum steht für Gruppenarbeit im musisch-kreativen, kulturellen und jugendpolitischen Bereich offen.
3.6. Der Verein Übernimmt die Trägerschaft für das Jugendzentrum und die Interessenvertretung gegenüber der Stadt Ebersberg und der öffentlichkeit.
4. Der Verein AJZ e.V. arbeitet demokratisch im Sinne des Grundgesetzes und ist parteipolitisch und konfessionell ungebunden.

§ 3 Zusammenarbeit mit öffentlichen und freien Trägern der Jugendhilfe

Der Verein erkennt die Satzung des Bayerischen Jugendrings an. Er tritt gegenüber der Stadt Ebersberg und anderen öffentlichen Trägern als Verhandlungspartner auf.

§ 4 Gemeinnützigkeit

 

1. Der Verein AJZ e.V. erstrebt keinen Gewinn. Sämtliche Einnahmen dürfen nur zur Bestreitung der satzungsmäßigen Aufgaben verwendet werden. Sein Ziel ist ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig.
2. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins geleistete Barauslagen zurückerstattet. Sachspenden gehen in den Besitz des Vereins über. Mitgliedsbeiträge und Geldspenden werden in keinem Fall zurückerstattet. Keine Person darf durch Verwaltungsausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 5 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins AJZ e.V. kann werden, wer

1. das 14. Lebensjahr vollendet hat,
2. eine schriftliche Beitrittserklärung unterzeichnet und
3. sich zu den Zielen des Vereins bekennt.

Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand.

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss, wenn die Beiträge in zwei hintereinander folgenden Jahren nicht entrichtet werden und grundsätzlich mit Vollendung des 27. Lebensjahres.

Personen, die das 27. Lebensjahr vollendet haben, können auf Antrag dem Verein weiterhin als förderndes Mitglied angehören. Fördernde Mitglieder haben in der Vollversammlung kein Stimmrecht, aber Rederecht. Vorstandsmitglieder sind von dieser Bestimmung ausgeschlossen.

Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand des Vereins zu erklären. über den Ausschluss eines Mitglieds wegen grober und nachhaltiger Verstöße gegen die Satzung des Vereins entscheidet der Vorstand. Mit Ablauf des Monats, in dem die Mitgliedschaft endet, erlischt auch die Beitragspflicht.

§ 6 Rechte

Die Mitglieder des Vereins haben das Recht, dass sie an Veranstaltungen des Vereins sowie seiner Gruppen zu den Vergünstigungen teilnehmen, die dafür jeweils von der Vollversammlung, bzw. wenn nicht geschehen, vom Vorstand des Vereins festgelegt werden.

§ 7 Pflichten
Die Mitglieder des Vereins haben die Pflicht,

 

1. sich für die Aufgaben und Ziele der AJZ e.V. einzusetzen,
2. die Beiträge pünktlich zu bezahlen  
3. und darüber hinaus den Vorstand im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu unterstützen, d.h. z.B. bei Anwesenheit während des Putzens sich aktiv zu beteiligen, bei Reparaturen oder im Bereich der Verwaltung zu helfen etc.

§ 8 Beiträge

 

1. Der Mitgliedsbeitrag wird zum 1. eines Monats für die Dauer eines Jahres fällig. Bei Eintritt in den Verein innerhalb eines laufenden Monats gilt die Mitgliedschaft ab dem 1. des darauf folgenden Monats.
2. Bezahlte Beiträge werden nicht zurückerstattet.
3. Die Höhe der Beiträge wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 9 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

1. die Mitgliederversammlung,
2. der Vorstand und
3. die Aktionsgruppe.

§ 10 Mitgliederversammlung (MV)

 

1. Die Mitgliederversammlung ist die beschließende Vertretung aller Mitglieder des Vereins. Die Mitgliederversammlung findet mindestens halbjährlich statt.
2. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
2.1. Entgegennahme der Rechenschaftsberichte.
2.2. Entlastung des Vorstandes.
2.3. Wahl des Vorstandes sowie zweier Revisoren für die Dauer eines Jahres.
2.4. Beschlussfassung über wichtige und grundlegende Angelegenheiten des Vereins.
2.5. Festsetzung der Höhe des Jahresbeitrags.
2.6. Satzungsänderungen.
2.7. Auflösung des Vereins.

3. Sie ist vom Vereinsvorstand fristgemäß unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Die Ladungsfrist beträgt mindestens zehn Tage. Die Einladung wird jedem Mitglied schriftlich mitgeteilt. 4. Eine Mitgliederversammlung ist auch einzuberufen, wenn dies von mindestens einem Drittel der Mitglieder des Vereins schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangt wird. 5. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Schriftführer zu unterzeichnen ist und in das jedes Vereinsmitglied Einsicht nehmen kann.

§ 11 Beschlussfassung

 

1. Die Mitgliederversammlung des Vereins ist beschlussfähig, wenn nach Ladung mindestens ein Fünftel seiner stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Es ist eine Anwesenheitsliste zu führen.
2. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
3. Satzungsänderungen bedürfen einer zwei Drittel Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
4. Wahlen erfolgen geheim. Sonstige Abstimmungen können mit Handzeichen erfolgen, es sei denn, ein Drittel der anwesenden Mitglieder verlangt eine geheime Abstimmung.

5.

Stimmabgaben für abwesende Mitglieder sind nicht möglich.

6.

Falls der erste Wahldurchgang kein eindeutiges Ergebnis hervorbringt, wird eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen durchgeführt. Eine einfache Mehrheit ist Voraussetzung für die Wahl zum Vorstand. Falls eine Stichwahl kein eindeutiges Ergebnis bringt entscheidet ein Losverfahren.

§ 12 Vorstand

 

1. Der Vorstand des Vereins besteht aus sieben Mitglieder und zwei Revisoren: dem Sprecher, dem Kassier, dem Schriftführer, sowie vier weiteren Beisitzern: dem Pressesprecher, dem Selbstverwaltungsbeauftragten (SVB), dem Bandbeauftragten und dem Bistrobeauftragten
1.1. Der Vorstandsvorsitzende bzw. Sprecher ist im Allgemeinen für die Repräsentation des Vereins in der öffentlichkeit zuständig. Er leitet darüber hinaus die MV, die AG und die Vorstandssitzungen.
1.2. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende bzw. der Kassier ist für sämtliche finanziellen Angelegenheiten des Vereins zuständig. So ist er z.B. verpflichtet exakte Abrechnungen zu machen, ein Kassenbuch zu führen und mit den Finanzmitteln des Vereins gewissenhaft und pflichtbewusst umzugehen.
1.3. Der Schriftführer ist für sämtliche schriftlichen Aufgaben zuständig. So führt er bei der MV, AG und bei den Vorstandssitzungen Protokolle. Ferner ist er für den Schriftverkehr zwischen Verein und Stadt bzw. Mitgliedern zuständig. Der Schriftführer ist zusätzlich dafür verantwortlich, dass die Mitgliederlisten regelmäßig auf den aktuellsten Stand gebracht werden.
1.4. Der Pressesprecher ist im speziellen für die Öffentlichkeitsarbeit in allen ihm zur Verfügung stehenden Medien verpflichtet. Der Pressesprecher hat sich um die Wartung und Instandhlatung der offizielen Homepage des AJZ Ebersberg e.V. zu kümmern.
1.5. Der SVB ist für die Anschaffungen, wie Werkzeug, Arbeitsmaterialien, Reparaturutensilien, etc. und die Getränkebestellung zuständig. Ferner verrichtet er kleine Reparaturen in Eigeninitiative.
1.6. Der Bandbeauftragte ist für die Initiierung von Konzerten, Jam´s und anderen Musik- und Informationsveranstaltungen zuständig. Des Weiteren ist er für die Instandhaltung der Licht- und Tonanlage zuständig und hat dafür Sorge zu tragen, dass diese fachgerecht bedient und gewartet wird.
1.7. Der Bistrobeauftragte kümmert sich im speziellen um den Billard- und Kickertisch sowie um die Küche und Theken.
2. In den Vorstand kann jeder Jugendliche und junge Erwachsene gewählt werden, der mindestens ein Jahr Mitglied der AJZ e.V. war. Dies soll die Kompetenz des Vorstands sicherstellen. Für den Fall, dass sich nicht genügend Mitglieder zur Wahl stellen, können auch neue Mitglieder in den Vorstand gewählt werden.
3. Bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben ist der Vorstand an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung gebunden. Er hat die Durchführung der satzungsgemäßen Aufgaben sicherzustellen.
4. Der Vorstand trifft sich mindestens alle zwei Monate. Die Vorstandssitzungen sind vereinsöffentlich. Mitglieder haben auf Einzelantrag Rederecht.
5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Die Beschlussfassung erfolgt mit einfacher Stimmenmehrheit.
6. Über die Vorstandssitzung ist ein Protokoll zu führen.

§ 13 Aktionsgruppe (AG)

 

1. Die Aktionsgruppe organisiert den laufenden Betrieb des von der AJZ e.V. betriebenen Jugendzentrums. Ihr können angehören: Vorstand, sonstige Vereinsmitglieder und Besucher des Jugendzentrums.
2. Sie trifft sich einmal wöchentlich.
3. Die Aktionsgruppe dient als Plenum aller Jugendlicher, in welchem sämtliche Belange, die den laufenden Betrieb betreffen, besprochen werden. Dem Verein geht es dabei um breite Mitwirkungs- und Beteiligungsmöglichkeiten am Betrieb des Jugendzentrums.
4. Die Sitzungen der Aktionsgruppe sind öffentlich abzuhalten und jeder daran teilnehmende Jugendliche besitzt Rederecht.
5. Beschlüsse innerhalb der Aktionsgruppe können ausschließlich von Vereinsmitgliedern mit einfacher Mehrheit gefasst werden.
6. Bei finanziellen und hausrechtlichen Angelegenheiten behält sich die Vorstandschaft das Vetorecht vor. Zur Wahrnehmung des Vetorechts muss innerhalb des Vorstands mindestens eine einfache Mehrheit bestehen.

§ 14 Auflösung des Vereins

 

1. Die Auflösung des Vereins kann nur von der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.
2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fallen die geleisteten Bareinlagen und das den Wert gegebener Sacheinlagen übersteigende Vermögen an den Kreisjugendring Ebersberg des Bayerischen Jugendrings, Körperschaft des öffentlichen Rechts, mit der Auflage, das erhaltene Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden.

§ 15 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit ihrer Beschlussfassung am 24. Juli 2002 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Satzung vom 22. Januar 1982 außer Kraft.

Ebersberg, den 24.07.2002



Hier finden Sie uns:

Verein Aktion Jugendzentrum Ebersberg
Dr.-Wintrich-Str. 1
85560 Ebersberg

 

Telefon:

+49 8092 22929

E-Mail:

info@ajz-ebe.de

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein Aktion Jugendzentrum Ebersbe

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.